Im Rahmen der Fairen Woche stattete die Gründerin der Firma "handtrade" Gabi Ludwig Füssen einen Besuch ab. Als Gäste hatte sie zwei Frauen aus Ghana dabei, Barbara und Patience, die in der Kleiderfertigung von "Global Mamas" eine Zukunft und sichere Beschäftigung gefunden haben.

Zuerst stand ein Besuch des Gymnasiums Füssen auf dem Programm. Dank der Betreuungslehrer Jörg Wiesner und Christine Blay bekamen ca 80 Schülern der 8 Jahrgangstufe in 90 Minuten einen Einblick in die Lebensverhältnisse der Frauen in Ghana. Nur durch den fairen Handel, der Festlöhne, soziale Absicherung, gesundheitliche Vorsorge und sogar die Möglichkeit einer Rente bietet ist es den Frauen möglich der Armutsspirale zu entkommen.

Patience, Barbara und Gabi Ludwig verstanden es mit ihrer engagierten Ausführung die Schüler in ihren Bann zu ziehen.

Großes Interesse rief auch die Stofffertigung und ihre anschließende praktische Ansicht hervor.

Nachdem Im Gymnasium Füssen seit geraumer Zeit einmal in der Woche ein fairer Pausenverkauf stattfindet,wurden die Schüler nochmals intensiv für die Notwendigkeit eines fairen Handels sensibilisiert.

Aber nicht nur die deutschen Schüler profitierten von dem Besuch. Auch die afrikanischen Gästen konnten ihr Erstaunen über die gute Ausstattung sowohl der Schule als auch der Freizeitmöglichkeiten nicht verbergen.

Nach einem Kurzausflug nach Schloß Neuschwanstein erfreuten sich der Weltladen Füssen und seine Ladnerinnen über eine kürzere Präsentation der drei Frauen und mit einer praktischen Demonstration. Auch hier waren die zahlreichen Besucher, die sich im Innenhof des Weltladens eingefunden hatten sehr beeindruckt vom großen Engagement der Betreiberinnen. Das Fertigen eines Handdruckstempels für die Stoffmusterherstellung fand breites Interesse und so manch ein gelungener Stempel konnte stolz nach Hause gebracht werden.

Mit im Gepäck hatte Gabi Ludwig die Pläne für eine Fair Trade Zone in Ghana.

Im Norden von Ghana in der Nähe des Voltai Stausees soll ein Gelände entstehen, auf dem sowohl der Stoffdruck, die Näherei ,eine Kindertagesstätte und ein kleines Hostel Platz finden können.

Damit soll nicht nur 200 weiteren Frauen ein sicherer Arbeitsplatz verschafft werden sondern neben einer effektiven und zentralen Produktion auch Seminare abgehalten und Platz für Begegnungen geschaffen werden.

Das Spendenkonto hierfür findet man auf der Homepage von Global Mamas unter "Global Mamas FTZ".